Skip to content

Vergangenheitsbewaeltigung

August 11, 2006

For those of you who don’t speak German, “Vergangenheitsbewaeltigung” means coming to terms with the past, and refers to aGunter Grass pic movement in German society to face the atrocities experienced in their country through Hitler’s reign. It’s a mouthful and indeed, it means a lot.

Gunter Grass, the author of the Tin Drum (one of my favorite novels), recently revealed that toward the end of WWII he served as a Naxi combat soldier in the Waffen-SS in East Dresden. The truth about his past has weighed on him, causing him to write a book detailing his service in the army, due out in September. I’ll definitely be reading this book.

“My silence through all these years is one of the reasons why I wrote this book,” the paper quoted Grass as saying in a preview of its Saturday edition. “It had to come out finally.” One of the most powerful organizations in Nazi Germany, the SS played a key role in the Holocaust, establishing and operating the death camps in which millions died.

The Waffen-SS grew into a force of 38 combat divisions with almost one million men and it was condemned as part of a criminal organization at the post-war Nuremberg trials. Grass was wounded in 1945 and sent to an American prisoner of war camp and later became a prominent peace activist.

I recently read another “Vergangenheitsbewaeltigung”-style book, a memoir published anonymously entitled A Woman in Berlin. A 34 year old journalist kept a diary for eight weeks beginning with the fall of Berlin and the entry of the Soviet army into the city. It’s a beautiful, heartwrenching book about being a German woman who was perhaps complicit with the Nazis yet not actively engaged (or even aware) of all the atrocities that had been and were occurring.

Her book is a best-seller in Germany (and elsewhere) right now, and I think it is in part because of a spirit of reconciliation with the past and wanting to investigate the personal experience of Germans during the Nazi era. It’s a brutal read — she tells of multiple rapes over several weeks by the Soviets and her unflinching desire to survive. Read the Salon review: “In unsparing prose that brooks no pity and assigns no blame, the diarist calmly describes the disintegration of the German capital. Her diary begins less than a week before the Soviets entered the city, hastily scrawled by candlelight in a basement shelter: “My fingers are shaking as I write this.”

The author is Marta Hillers, who died in 2001.

I wonder if we Americans, years from now, will engage our own Vergangenheitsbewaeltigung in light of all the atrocities committed in the name of “spreading democracy.” Only time will tell.

Advertisements
3 Comments leave one →
  1. August 11, 2006 5:06 pm

    Very powerful piece, STG. Makes me want to read both books. I do think we Americans have some serious Vergangenheitsbewaeltigung to do. With power comes great responsibility. It would be bad enough to simply squander or abdicate that responsibility, but we’re doing something much worse: we’re abusing it.

    A lot of progressives (or liberals, lefties — whatever we want to be called) assuage our guilt by saying, “Well, at least I didn’t vote for Bush.” We also comfort ourselves by saying that the good people of the world know that not all Americans are bad — that many of us oppose the current Neocon/fundamentalist regime.

    The fact is, we don’t deserve to be let off that easy. All people of every nation bear the burden of taking responsibility for the actions of their leaders. The people being imprisoned, tortured and killed by the Bush administration and their thugs can’t vote. There is very little they can do to affect change. Nor should they have to. We as U.S. citizens are responsbible for the actions of our government. If we don’t like what our government is doing, it is our job to work for regime change. If we’re not actively working for regime change, we shouldn’t be sleeping peacefully at night.

  2. August 11, 2006 10:56 pm

    It seems highly unlikely that we Americans will ever partake in a formal Vergangenheitsbewaeltigung-like reparation unless there’s a consequence looming over us and we have to do it to avoid that.

    Steve; you’re right on all counts. I’m not sure if you are implying that you personally are sleeping well at night, though.
    The sheer volume of monumental crackhead-obvious stupidity and mean-spiritedness going on in our government just makes it so hard to think about it, let alone feel empowered to change it. The fact that this presidential regime could even be in place and operating day to day is just, well, disheartening. How can you not lose faith?

  3. August 13, 2006 5:10 pm

    Die deutschen Medien berichten zutreffend, dass die

    SS-Division,
    welche Grass angeblich nicht mehr erreicht haben

    wollte, zeitweise
    in der Normandie operierte. Das ist
    brisant und meines Erachtens so relevant dass ich es

    aus diesem Grund nicht etwa
    nur in Schweden oder sonstwo in der Welt wie

    Argentienien et cetera sondern vor allem auch aus

    aktuellem Anlass in Frankreich besprochen habe. Es

    folgt
    ein Auszug davon in französischer Sprache.
    [Günther Grass & l’indifférence de la Waffen-SS le 12

    août 2006 à 08H46].
    Le scandal actuel dans les médias allemands me semble

    plutôt une suite des examens ratés en cours et en

    train dans le champ vaste et très large d’une

    désinformation réussie dans la critique littéraire

    d’après-guerre allemande. Depuis la parution 1961 du

    livre de Guenther Grass ’Le Chat et la souris’; tous,

    qui avaient vraiment lu Günther Grass, ont eu

    connaissance d’esprit comme ce laureate du prix Nobel

    était une fois. Comparez s.v.p. Jean-Pierre LEFÈBVRE

    lorsqu’il écrit sa préface pour “Günter GRASS: LE

    TAMBOUR. Roman. Trad. par Jean Amsler. Paris, Seuil,

    1997, IX-625 pp., “Points, 347″ [trad. de DIE

    BLECHTROMMEL. ISBN 2-02-031430-4 (br.)] [Fre]École

    Normale Supérieure UMR 8547 du CNRS Pays

    germaniques:histoire, culture,philosophie 45 rue

    d’Ulm 75005 Paris”.N’est ce pas un bel exemple de la

    lassitude à l’indifférence lors du savoir incomplet?

    Jean-Pierre LEFÈBVRE écrit que ce livre est le

    monument definitif et le plus important contre les

    Waffen-SS et contre le fascisme.Günther Grass est

    considéré par des allemands comme l’instance morale

    contre la Waffen-SS.
    das in Frankreich

    ((„Das ist keine ernsthafte Belastung der Biografie“
    Günter Grass’ Bekenntnis zur Mitgliedschaft in der

    Waffen-SS sorgt für Wirbel. Welche Rolle spielte die

    Waffen-SS gegen Ende des Krieges, Herr Rürup?

    Die Waffen-SS galt in den frühen Kriegsjahren als

    militärische Elitetruppe. Sie entstand ursprünglich

    als paramilitärische Organisation der SS. Sie wurde

    besonders gut ausgestattet und häufig für

    Spezialaufgaben herangezogen. Propagandistisch wurde

    auch so getan, als sei die Waffen-SS unschlagbar.

    Ihre Struktur änderte sich dann im Verlauf des

    Krieges. Der Elitegedanke ließ sich nicht mehr

    halten, weil die Waffen-SS in den späteren

    Kriegsjahren nicht nur aus SS-Angehörigen bestand,

    sondern auch aus Ausländern. Das waren Freiwillige

    aus anderen europäischen Ländern. Zuletzt konnten

    auch Wehrpflichtige zur Waffen-SS eingezogen werden.

    Ab wann wurde das Prinzip der Freiwilligkeit bei der

    Waffen-SS aufgegeben?

    Das setzte 1943/44 ein. Die so genannten

    Eliteformationen, die sich durch eine besonders

    rücksichtslose Kriegsführung auszeichneten, waren

    sehr stark dezimiert. Gleichzeitig begann man, die

    Waffen-SS zahlenmäßig weiter auszubauen. Die Folge

    war, dass es nicht mehr ausreichte, auf Freiwillige

    zu setzen. Unter anderem setzte man durch, dass die

    Wehrpflicht bei der Waffen-SS abgeleistet werden

    konnte. Damit konnten Wehrdienstpflichtige relativ

    einfach zur Waffen-SS eingezogen werden.

    Was war der Unterschied zwischen Waffen-SS und

    Wehrmacht?

    Für den Einzelnen, der in der Endphase des Krieges

    Mitglied der Waffen-SS war, war vermutlich kein

    großer Unterschied zu spüren. Die Waffen-SS war in

    der Regel besser ausgestattet als die Wehrmacht –

    doch die Unterschiede wurden im Verlauf des Kriegs

    kleiner.

    Was ist über die SS-Division „Frundsberg“ bekannt, in

    der Grass diente?

    Die Waffen-SS verfügte 1944 über 38 Divisionen. Es

    gibt einige Divisionen, von denen schreckliche Dinge

    berichtet worden sind, insbesondere Kriegsverbrechen.

    Ähnliches ist mir über „Frundsberg“ bis jetzt nicht

    bekannt.

    Warum hat Günter Grass so lange darüber geschwiegen,

    wenn es doch 1944 durchaus nicht ungewöhnlich war,

    zur Waffen-SS eingezogen zu werden?

    Das verstehe ich auch nicht. Denn er hätte ja leicht

    darüber sprechen können, ohne in Schwierigkeiten zu

    geraten. Die Mitgliedschaft an sich ist keine

    ernsthafte Belastung der Biografie. Er wurde nicht in

    die SS rekrutiert, sondern in die Waffen-SS. Dadurch

    war er zwar mit der SS verbunden, aber es ist doch

    etwas anderes, ob man sich in früheren Jahren

    freiwillig zur SS meldete oder ob man gegen Ende des

    Krieges zur Waffen-SS eingezogen wurde.

    Wie bewerten Sie sein Bekenntnis?

    Als irritierend, aber nicht deswegen, weil er als

    17-Jähriger zur Waffen-SS eingezogen wurde, sondern

    deshalb, weil er das bisher nicht thematisiert hat.

    Irritierend ist, dass jemand wie Grass, der als

    moralische Instanz gilt, gemeint hat, er könne dieses

    biografische Faktum ignorieren. Dass er jetzt darüber

    spricht, mag vielleicht mit der Einsicht

    zusammenhängen, dass irgendwann doch jemand darauf

    stoßen wird und man deshalb lieber den Zeitpunkt

    selbst bestimmt.

    Reinhard Rürup ist emeritierter Professor für

    Geschichte an der Technischen Universität Berlin und

    war Leiter der „Topographie des Terrors“ in Berlin.

    Das Gespräch führte Fabian Leber.
    )Der Tagesspiegel, 14.8.2006)
    Hierzu findet sich folgende Vorausreaktion, die von

    mindestens einem
    Tag früher kommentiert ist.
    ((Talkingkraut

    … hält es nicht für seriösen Journalismus, wenn die

    FAZ diese Grass-Lappalie zu ihrer wichtigsten

    Nachricht im Hauptteil macht, dann dort noch dieser

    Lappalie den Leitartikel widmet, im Feuilleton dann

    noch mit einem Interview mit Grass auf zwei Seiten

    ihre ach so grassinteressierten Leser belästigt,

    diese Zeitung gehört doch bei Empfang in den Müll.

    Das entpuppt sich dann als das neue gemeinsame

    Biographieprojekt, die Zwiebel schält sich, wir

    müssen weinen, wir müssen weinen ob so einem tiefen

    Fall, aber als die Herrschaften um Schirrmacher und

    Fest die Zeitung für ihre Profitmache mit dem

    Untergang missbrauchten, war das schon vorherzusehen.

    Wenn eine Zeitung auf den Hund eines solchen

    gemeinen, widerlichen crossmarketings kommt, ist es

    das Beste sie zu vergessen.
    peterson (13.8.2006 21:56 Uhr)
    ) loc. cit. )

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: